Mental Health

Psychodynamisch und körperorientierte Psychotherapie

Psychotherapie bietet viele Möglichkeiten, verborgenen Gefühlen auf die Spur zu kommen, sich alter Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster bewusst zu werden und diese zu verändern. Seelisches Geschehen drückt sich oft “stumm” aus, über den Körper. Wünsche oder Konflikte, die (noch) nicht benannt werden können, zeigen sich häufig auf verschlüsselte Art und Weise. In der gemeinsamen Arbeit geht es darum, den unbewussten “inneren Anteilen” auf die Spur zu kommen. Über verbale und nonverbale Sprache, Fantasien, Träume und Vorstellungen sowie Körperwahrnehmungen und Impulse erforschen wir innere Räume. Manchmal werden auf diese Weise ganze Teile der eigenen Geschichte wiederentdeckt. Das “Auffinden” von verdrängten Gefühlen, Wünschen oder ganzer Persönlichkeitsanteile leitet einen Veränderungsprozess ein, der integrierend wirkt und Gesundheit und Wohlbefinden nachhaltig fördert.

Die Reflexion im Gespräch ist Schlüsselelement des therapeutischen Prozesses. Der Zugang zu einer gemeinsamen Sprache ist von großer Wichtigkeit. Sich über tiefe Prozesse mitzuteilen braucht Vertrauen, Zeit und offene Ohren. Ich arbeite behutsam, “mit langem Atem” (Welter-Enderlin) und orientiert an der persönlichen Balance meiner Klient*innen – mit einem biodynamischen Verständnis von Selbstregulation und Respekt vor dem “individuellen System” meines Gegenübers. Die Wahrung persönlicher Grenzen ist mir dabei ein elementares Anliegen.

Beratung und Krisenbegleitung

Wenn Sie nicht genau wissen, wie Sie mit einem inneren oder äußeren Konflikt umgehen sollen, wenn Sie sich belastet fühlen und ein Gespräch suchen, um Ihre Gedanken und Gefühle zu sortieren – dann kann Beratung Sie unterstützen. Manchmal hilft ein Gespräch, um Klarheit zu schaffen und das weitere Vorgehen in den Blick zu nehmen. Mit meiner langjährigen Erfahrung in der psyochosozialen Beratung berate und begleite ich Sie gern bei persönlichen, familiären und Beziehungsthemen (Paarberatung).

In Krisen ist es besonders wichtig, nicht allein zu sein. Wenn zu viele Themen aufkommen, setzt Überforderung ein. Besonders in aktuten Krisen, nach traumatisierenden Ereignissen, Schockerlebnissen oder anderen belastenden Umständen, auch wenn sie länger zurückliegen, ist eine Unterstützung wichtig. Ich begleite Menschen in oder nach einer Krise – persönlich oder auch im Arbeitsfeld. Nach Bedarf verweise ich an passende Hilfspersonen oder Einrichtungen.